Go East: Im Ostblock wird wild gefeiert

Nach dem Fall des eisernen Vorhangs hat es zwar zunächst eine Weile gedauert, bis sich Westeuropäer in den ehemaligen Ostblock vorgewagt haben. Doch in den vergangenen Jahren hat sich Osteuropa zu einem trendigen Reiseziel entwickelt - der stetig verbesserten Infrastruktur und den ungebrochen günstigen Preisen sei Dank. Ferien im Osten lohnen sich dabei gleich mehrfach. Wir stellen fünf Gründe vor, die für einen Partyurlaub in Osteuropa sprechen:

1. Die günstigen Preise

Es ist kein Geheimnis, dass das Leben und somit auch das Reisen in Osteuropa - aus westeuropäischer Sicht - billig sind. Hotelzimmer in zentraler Lage kosten selbst in den Hauptstädten häufig weniger als 100 Euro und bieten dennoch den Komfort, den man aus westlichen Viersterne-Unterkünften gewohnt ist. Auch Museumseintritte und Freizeitaktivitäten wie der Besuch im Spaßbad oder die Rundenjagd auf der Kartbahn kosten nicht selten gerade einmal halb so viel wie vergleichbare Angebote in Westeuropa. Nicht zuletzt sind die günstigen und trotzdem internationalen Ansprüchen genügenden Restaurants ein Grund, die Ferien in Osteuropa zu verbringen - von den unschlagbar preiswerten Getränken wie etwa dem großen Bier, das es in Prag oder Budapest mitunter für rund einen Euro gibt, ganz zu schweigen.

2. Die einmalige Partykultur

Osteuropäer wissen zu feiern. Zwar herrscht noch immer oft die Annahme vor, dass Mallorca, Ibiza und die südlich gelegenen Metropolen der Inbegriff für europäische Partykultur sind. Doch liegt das einfach nur daran, dass viele Menschen noch nicht mit der osteuropäischen Art zu feiern in Berührung gekommen sind. Die Russendisco-Veranstaltungen des deutsch-russischen Schriftstellers Wladimir Kaminer und Touren von angesagten Brassbands aus Polen, Tschechien oder Russland haben dabei eigentlich auch in hiesigen Gefilden einen Eindruck davon vermittelt, wie ausgelassen im ehemaligen Ostblock getanzt und gefeiert wird.

3. Die schönen Frauen

Während osteuropäische Männer auf die westlich geprägte Damenwelt wegen des etwas raueren Auftretens eine eher geringe Anziehungskraft ausüben, sieht es mit Osteuropas Frauen anders aus. Ihnen wird von jeher eine vornehme Eleganz bescheinigt, ein damenhaftes Auftreten und eine Langbeinigkeit, die weltweit einzigartig ist. Wie auch immer: Auf westliche Männer wirken osteuropäische Frauen anziehend und sind einer der Hauptgründe, weshalb sie ihren Partyurlaub in Osteuropa verbringen möchten.

4. Die passgenauen Partytouren

Auf so manchen wirken Reisen nach Osteuropa abschreckend, weil man ja die Sprache nicht versteht und dadurch schnell verloren gehen kann. Das ist zwar alles nicht so problematisch, wie es im ersten Moment scheint. Doch dennoch haben Reiseveranstalter darauf reagiert und bieten Trips an, die sich konkret an Feierwütige richten und ihnen ein Rundum-sorglos-Paket offerieren. So können junge Leute in Budapest, in Warschau oder in Prag mit Pissup feiern, einem Anbieter von Reisen etwa für Junggesellenabschiede und Partywochenenden mit Schwerpunkt auf osteuropäischen Zielen. Neben Unterkunft und Tagesausflügen kümmert sich der Veranstalter auch um das Nachtleben und stellt ein passgenaues Party- und Clubprogramm zusammen.

5. Die außergewöhnlichen Getränke

Was für Spanien Sangria und für Südeuropa allgemein die frischen Cocktails, sind für Osteuropa Wodka und Bier. So zumindest lautet die allseits bekannte Annahme. Richtig ist, dass gerade in Tschechien Bier eine jahrhundertealte Tradition hat und in der Tat Deutschlands Nachbarn die waren Bierkönige Europas sind. Wodka wird zudem in Polen und vielen anderen Ländern im Ostblock getrunken. Dazu gesellen sich dann aber noch allerlei regionale Spezialitäten, die auszuprobieren sich bei einem Partyurlaub in Osteuropa dringend empfiehlt. In Ungarn sorgt Palinka für reichlich Drehmoment, in Lettlands Hauptstadt wird der geheimnisvolle Kräuterlikör Rigas Balzams verkostet. Und Tschechiens Absinth genießt weltweit Berühmtheit.